(Werkstatt-)Stunde sucht Kunde:


Ertragssteigerung durch Bestandsrevolving im Service


Warum Bestandsrevolving im Service?

Stagnierende Absatzzahlen im Neu- und Gebrauchtfahrzeugverkauf, sinkende Arbeitsvolumen im Bereich der Hersteller-Garantie- und Kulanzarbeiten sowie der Wettbewerb mit „freien Werkstätten“ bzw. Werkstattketten reduzieren die Summe Ihrer Werkstattstunden jährlich. Stetig steigende Betriebskosten verschärfen das betriebswirtschaftliche Problem. Die bisherige Lösung, eine Erhöhung der Stundenverrechnungssätze, lässt der

Markt vielerorts nicht mehr zu.

Es gibt keine betriebswirtschaftlich sinnvolle Alternative zur Aktivierung Ihrer Bestandskunden.


Was ist Bestandsrevolving?

Bestandsrevolving ist die Kunst, einen Bestandskunden, der seinen Bedarf noch nicht entdeckt hat, zum geeigneten Zeitpunkt zu kontaktieren, um ihm eine „weitere“ Serviceleistung aktiv zu vermarkten.


Die Ziele:

Primäres Ziel ist es, die Kundenbindung deutlich zu verbessern. Der Servicemarktanteil des Unternehmens soll erhöht werden. Lagerkosten und Auslastungsprobleme werden reduziert. Liquidität und Ertrag werden gesteigert. Mit der Durchführung des Projekts „(Werkstatt-)Stunde sucht Kunde“ schaffen Sie für Ihren Betrieb die Voraussetzungen, dieses Ziel zu erreichen.



Ihr Vorteil:

Kunden, Produkte und Dienstleistungsangebot sind bei Ihnen im Unternehmen vorhanden.

Ein Projekt über 10 Wochen mit 8 bis 16 Beratertagen. Der Erfolg ist sofort, auch in Euro, messbar.